BLOG

Unsere Kreta Rundreise (Teil 1)

Wir haben eine Kreta Rundreise gemacht und sind in 12 Tagen einmal quer über die Insel gefahren

Im August 2019 haben wir uns für etwas Abwechslung von unserem Dorfhaus entschieden und sind in 12 Tagen mit dem Mietauto einmal vom Osten Kretas im Nord-Süd-Zickzack bis an die Westküste mit ihren Traumstränden gefahren. Natürlich haben wir unsere Kreta Rundreise fleißig mit der Kamera dokumentiert. Während des Roadtrips haben wir in den verschiedensten Unterkünften vom Mini Airbnb bis zum luxuriösen Hotel übernachtet, haben tolle Orte entdeckt und neue Freunde gefunden.

Landkarte von Kreta mit Kamera und Reisepass

INHALTSVERZEICHNIS (TEIL 1)

  1. Agios Nikolaos
  2. Voulisma Beach
  3. Mirsini
  4. Sitia
  5. Vai
  6. Itanos & Erimoupolis
  7. Richtis Schlucht
  8. Ierapetra
  9. Agia Galini
  10. Matala

Ankunft auf Kreta

Beim Verlassen des Fliegers drückt die ganze Hitze der Insel auf mich ein. Die Vorfreude ist wie immer riesengroß. Wir haben viel geplant und uns gut vorbereitet. Wir reisen wieder einmal nur mit Handgepäck – das fühlt sich noch freier an. Für diesen Trip haben wir uns sogar neue Schuhe und Rucksäcke gekauft, denn wir wollen nicht nur am Strand rumliegen, wir wollen raus in die Natur. Die Samaria Schlucht steht ganz groß auf unserer To-Do Liste. Leider wird uns eine böse Überraschung in der Mitte unserer Reise einen Strich durch diese Rechnung machen.

FLUGHAFEN HERAKLION. Vor dem Terminal wartet schon eine super nette Frau von der Autovermietung auf uns. Noch schnell die Schuhe gewechselt, eine kurze und unkomplizierte Wagenübergabe und dann geht’s auch direkt weiter in Richtung erstes Reiseziel. Erstmal das Lokalradio angeschaltet. Ich merke, wie ich den deutschen Alltag von Minute zu Minute stärker hinter mir lassen kann. 

Agios Nikolaos

Etwa zwei Stunden sind seit der Landung vergangen, als wir unser erstes Zwischenziel unserer Kreta Rundreise erreichen: die kleine Küstenstadt Agios Nikolaos. Wir spazieren entlang der Promenade über einen kurzen Kanal vom Meer zum Voulismeni See im Zentrum. Bunte kleine Fischerboote erwecken den Anschein, sie seien nur aus einem dekorativen Zweck hier angelegt.

Das Zentrum von Agios Nikolaos

Kleine Cafés, eines gemütlicher als das andere, umranden die malerische Promenade des Fischerhafens. Zeit für einen eiskalten Frappé. Wir werden direkt auf griechisch angesprochen. Für mich immer wie ein Kompliment. Zum Kaffee gibt es süßen Kuchen als Zeichen der Gastfreundschaft. Frisch aufgeladen bummeln wir noch etwas durch die kleinen Gassen und entlang der kleinen Badebuchten an der Küste von Agios Nikolaos. Doch leider drückt die Zeit und wir sind noch lange nicht am Ziel. Wir machen uns wieder auf den Weg in Richtung…

Voulismeni See in Agios Nikolaos

MEHR ZUM THEMA AGIOS NIKOLAOS

Voulisma Beach

Etwa 20 Minuten hinter Agios Nikolaos erreichen wir die beliebte Bucht von Voulisma. Verfahren ist praktisch unmöglich, denn die New National Road 90 führt direkt am öffentlichen Parkplatz des Badestrands vorbei. Das Meer ist an diesem Tag relativ rau und der schmale Strand schon voll mit Urlaubern. Wir halten erst einmal die Füße ins Wasser. Der Sand ist fein und das Wasser, aufgeschäumt durch die Wellen, eine willkommene Erfrischung. Es ist superschön aber irgendwie nicht mein „Place to be“. Außerdem wartet unsere Gastgeberin für die nächsten drei Tage schon mit dem Schlüssel für ein Tiny Airbnb auf uns. 

Wellen in der Bucht von Voulisma

MEHR ZUM THEMA VOULISMA BEACH

Keine halbe Stunde entlang der New National Road müssen wir aber noch einmal für eine Pause am Platanou Kavousiou (Foto Tipp!) anhalten. Vom Parkplatz geht es steil bergab. Der Ausblick auf die wilde Steilküste vor Kreta fesselt mich und deswegen dauert die Pause länger als gedacht, dafür fühlen wir uns endlich so richtig angekommen.

Blick auf die Küste von Kreta

Das Tiny Airbnb in Mirsini

Es ist später Nachmittag, als wir endlich das kleine, traditionelle Bergdorf Mirsini, etwa 30 Autominuten vor Sitia erreichen. Von hier aus wollen wir die ersten Tage ein paar Ziele ansteuern. 

Weiße Regal an einer Wand, helle Kissen auf einem Bett
eine kleine Küche mit Kühlschrank und Spülbecken
Ich Perspektive auf der Hängematte auf einer Terrasse
Straßenkatzen warten vor Türkisen Haustür

Wir werden sehr freundlich empfangen und nach einem kurzen Kennenlernen mit der Vermieterin durch unser Tiny House geführt. Das kleine Häuschen fasst gerade einmal ein Zimmer mit einer Kochnische inklusive Kühlschrank, Herd und Spülbecken, einem Esstisch am Fenster, einem Bett sowie ein Minibad, nur etwa einen Quadratmeter groß. Das absolute Highlight ist natürlich die private weiße Dachterrasse. Von der Hängematte hat man einen wunderbaren Blick auf das kleine Fischerdorf Mochlos direkt am tiefblauen Meer und es warten getreu des griechischen Mottos „Filotimo“ leckere Gastgeschenke auf uns. Es gibt frisches Obst, allerlei Gewürze, Tee, Kaffee, Honig und frisches Wasser aus der Dorfquelle, wo man sich jederzeit bedienen darf. Und natürlich gibt es reichlich Tsikoudia, direkt aus der Nachbarschaft. Außerdem verfügt das kleine Dorf über eine gemütliche Taverne und einen privaten „Minimarket“.  

Gegen Abend machen wir noch einen kleinen Abstecher zum STRAND VON MOCHLOS. Das Meer ist rau und wir eigentlich auch zu müde zum Baden, also halten wir inne und genießen den Moment.

3 Hunde die von einem Balkon runterschauen

Sitia

Tag 2 unserer Kreta Rundreise. Der nächste Morgen wird mit einem bunten Frühstück auf der weißen Terrasse zelebriert. Besser könnte der Tag gar nicht losgehen. Nicht nur die Dorfbewohner grüßen freundlich, auch die wilden Kätzchen kommen vorbei, um uns vorsichtig zu beschnuppern. Ein letzter Happen vom Tomaten-Feta-Brot und dann geht es auf eine kurze Erkundungstour durch das Dorf. Wir spazieren noch nicht lange, da kommt eine alte Dame aus ihrem Haus und beschenkt uns stolz mit Weintrauben. Ein paar Häuser weiter werden wir sogar zu Kaffee und Kuchen an den Tisch eingeladen. Wir sind gerührt und vollkommen überwältig von dieser Gastfreundschaft.

Gegen Mittag brechen wir auf in Richtung Sitia, unserem ersten Zwischenziel für den zweiten Reisetag.

Die Hafenpromenade von Sitia lädt zum Verweilen ein
Palmen am Straßenrand in Sitia
Ein Pickup voller Wassermelonen in Sitia

Vom zentralen Parkplatz laufen wir in wenigen Minuten bis zum alten Fischerhafen. In der Mittagshitze ist nicht viel los und viele kleine Läden haben geschlossen. Vereinzelt sitzen ein paar Urlauber in den vielen Cafés um den alten Hafen. Der Blick auf die cremefarbenen Häuser um die palmenbepflanzte Promenade lädt zum Verweilen ein, aber wir entschließen uns dennoch zur Weiterfahrt. Ich kann’s kaum noch erwarten, wieder an der Strand zu kommen.

Blick auf Sitia im Sonnenuntergang

MEHR ZUM THEMA SITIA

Vai Beach

Schon so oft auf Instagram und Co. empfohlen und selber doch noch nie da gewesen. Die Erwartungshaltung an den Palmenstrand von Vai ist groß. Wir fahren etwa eine halbe Stunde von Sitia über entspannte Landstraßen vorbei an Kretas wunderschöner Natur, bis ein großes Straßenschild verkündet, dass wir abbiegen müssen. Hier fängt auch schon der große Palmenwald von Vai an. 

Mittlerweile ist der Verkehr auch dichter geworden. Reisebusse und Mietwagen parken schon entlang der Straße. Einige Fahrer wenden und stellen ihre Autos in entgegenkommender Richtung am Wegesrand. Aus Erfahrung wissen wir schon, dass das meistens bedeutet, dass die Straßen enger werden und der öffentliche Parkplatz bereits total überlastet ist, weshalb wir uns ebenfalls entschließen, das Auto an der Straße stehen zu lassen und die letzten Meter zu Fuß zu gehen.

Die Palmen von Vai, Kreta

Es ist später Mittag, als wir am Palmenstrand ankommen und mein erster Eindruck ist: Es ist voll! Alles wirkt super gepflegt – Vom Parkplatz bis zum Wasser sieht alles neu und frisch aus. Mich erinnert das ganze etwas an ein Schwimmbad und leider sind wir für einen so gefragten Spot zu spät dran. Allgemein gilt auf Kreta: wenn du einen der vielen beliebten Orte in Ruhe genießen möchtest, musst du früh da sein. 

Da auf unserer Must-See Liste für unsere Kreta Rundreise noch zwei weitere, nicht so gefragte Strände in der Nähe stehen, entschließen wir uns also schnell dazu weiterzuziehen. 

Paralia Erimoupolis & Itanos

Nur 5 Minuten mit dem Auto von Vai in Richtung der Ruinen von Itanos warten noch zwei kleine Strände, die besonders bei den einheimischen Kretanern beliebt sind. Der große Parkplatz ist relativ leer. Das lässt uns hoffen. Vom Auto laufen wir über einen kleinen Trampelpfad entlang der felsigen Küste zum Strand von Erimoupolis. Der Sand ist fein und die kleine Bucht und das leicht abfallende Wasser sind familienfreundlich. Trotzdem ist wichtig, dass du hier bereits im Vorfeld für ausreichend Wasser und Sonnenschutz sorgst.

die Landzunge am Strand von Itanos auf Kreta

Nun zieht es uns noch zum Paralia Itanos, nur einen kleinen Fußmarsch von Erimoupolis entfernt. Es geht vorbei an Jahrhunderten alten Ruinen zu einer kleinen magischen Bucht. 

Die Stimmung an dieser Bucht ist kaum zu beschreiben. An diesem Tag sind es nur wenige Menschen, die es sich hier gemütlich gemacht haben. Alles, was zu hören ist sind die kleinen Wellen, die sanft am Ufer brechen. Die Ausläufer des Palmenhains wedeln sanft im leichten Wind des Meeres, aber vom großen Trouble in Vai ist hier nichts zu erahnen. Ich jedenfalls, habe meinen Happy Place gefunden.

MEHR ZUM THEMA ERIMOUPOLIS & ITANOS

Zum Abendessen brechen wir auf zurück nach Mirsini. Es geht in die Taverne Kathodon am Hang. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf das kleine Fischerdorf Mochlos und das Meer. Das Essen ist klassisch, sehr sehr lecker und die Gastgeber super freundlich. Es dauert auch nicht lange, dass wir einen neuen Freund finden. Ein älterer Herr, Bewohner aus Mirsini, möchte uns gerne eine Karaffe griechischen Wein spendieren. Wir laden ihn an unseren Tisch ein. Wie sich rausstellt, hat er etwas Zeit in Deutschland verbracht und wir helfen ihm bei Melone und Tsikoudia, seine Deutschkenntnisse aufzufrischen.

Wandern zum Wasserfall in der Richtis Schlucht

Tag 3 unserer Kreta Rundreise. Ein weiteres Frühstück auf der kleinen rustikalen Terrasse mit Blick aufs Meer. Unser Freund besucht uns kurz, nur um uns mit einer gut gefüllten Tasche voller Lebensmittel aus seinem Eigenanbau zu beschenken. Wunderbare Tomaten, dicke saftige Gurken, aber auch Wein und Raki sind in der Tüte und ein kleiner Brief für uns.  Erneut sind wir baff über so viel Gastfreundschaft. 

eine Einkaufstüte mit Gastgeschenken aus Kreta. Wein, Tsikoudia, Gemüse

Gut gestärkt geht es etwa 15 Minuten mit dem Auto zur Richtis Schlucht. Wir haben uns vorher informiert, dass es zwei Wege gibt, von unten oder von oben. Wir entscheiden für den kürzeren Fußweg von unten in die Schlucht unwissend, dass die enge ungesicherte Schotterstraße entlang der Schlucht uns viel Zeit und Nerven kosten wird.
Endlich unten angekommen geht es dann vom Parkplatz in den kleinen griechischen Dschungel. Der Weg ist gut machbar. Wir tragen Trekking Halbschuhe, uns kommen aber auch Menschen in Flip Flops entgegen. Bis zum Wasserfall brauchen wir nur ca. eine halbe Stunde. Vielleicht auch etwas länger, denn wir trödeln etwas. 

Der Wasserfall in der Richtis Schlucht auf Kreta

Am Wasserfall selber sammeln sich einige Menschen, um für ein Foto zu posieren, oder Ausschau nach den zwei großen Welsen zu halten, die im Wasser leben sollen. Wir laufen wieder zurück und werfen noch einen kleinen Blick auf die epische Steinbucht von Richtis, bevor wir noch einmal für einen eiskalten Frappé in Sitia halten und schließlich den restlichen Tag – weil es so schön war – wieder am Strand von Itanos verbringen.

Blick durch die Äste eines Baumes an einem Strand von Kreta

MEHR ZUM THEMA WANDERN ZUM WASSERFALL IN DER RICHTIS SCHLUCHT

Über Ierapetra nach Agia Galini

Tag 4 unserer Kreta Rundreise. Es ist noch früh. Kurz von unserem Tiny House verabschiedet – wir haben eine lange Autofahrt vor uns. Es geht einmal vom Norden in den Süden nach Ierapetra und anschließend bis nach Agia Galini. Insgesamt erwarten uns 150 Kilometer. Das klingt einfacher, als es ist.

einsame Straße auf Kreta im Sonnenuntergang

Nach etwa einer Stunde über kurvige Landstraßen durchs leichte Gebirge erreichen wir Ierapetra. Die Stadt ist größer, als gedacht und an diesem Tag besonders chaotisch. Scheinbar gab es einen Rohrbruch und wir fahren erstmal kilometerweit auf fließendem Wasser in Richtung Hafen. Aber auch hier ist trotz fehlender Ortskenntnisse schnell ein guter Parkplatz gefunden und wir spazieren ins Stadtzentrum. Es ist angenehm schattig und wer es mag, bekommt genug Auswahl zum Shoppen. Uns zieht es an die Uferpromenade. Kleine Tische stehen super romantisch direkt am Wasser, als würden sie nur so auf hungrige Gäste warten. Auch ein echt schöner Stadtstrand ist nicht weit entfernt. Es gefällt uns hier, da das aber nicht einmal ein drittel unserer Tagesstrecke war, ziehen wir nach ein paar Fotos und einem kalten Frappé weiter.

Die Innenstadt von Ierapetra, Kreta
Promenade in Ierapetra, Kreta

MEHR ZUM THEMA IERAPETRA

Zum Abendessen in Agia Galini

Nach weiteren 130 Kilometern und fast drei Stunden im Auto kommen wir endlich an unserem Hotel in Agia Galini an. Es ist inzwischen schon später Nachmittag, als wir uns eine kleine Dusche gönnen.

Gemütliche Hotelbar in Agia Galini
Agia Galini Strand auf Kreta mi weißen Häusern im Hintergrund

Groß Auspacken lohnt sich kaum, denn wir bleiben nur für zwei Nächte. Zum Abendessen gehts runter an den Strand. Wir laufen die kurze Strecke vom Hotel bis an die Promenade zu Fuß, denn wir wurden mit Oliven und Tsikoudia empfangen. Eine gemütliche Taverne ist schnell gefunden und es dauert nicht lange, bis der Juniorchef mit einem weiteren Fläschchen Tsikoudia an unserem Tisch sitzt. Obwohl er beteuert, nie in Deutschland gewesen zu sein, spricht er unsere Sprache unglaublich gut. Das Essen ist super lecker, aber man merkt direkt, dass es etwas touristischer und vor allem dem deutschen Gaumen angepasst ist. Inzwischen ist es es mitten in der Nacht, als wir gut gesättigt und leicht angesäuselt ins Bett fallen.

Sonnenuntergang am Meer auf Kreta

MEHR ZUM THEMA AGIA GALINI

Happy Hippie Life in Matala

Tag 5 unserer Kreta Rundreise. Wir sind früh wach und laufen erst einmal ans Meer für eine Runde Schwimmen im Sonnenaufgang von Agia Galini. Es folgt ein Frühstücksbuffet und kurz darauf sitzen wir auch schon wieder in unserem Mietauto. Diesen herrlichen Sommertag wollen wir in der Bucht von Matala verbringen. Es sind keine 30 Kilometer Autofahrt, bis wir das kleine traumhaft schöne Fischerdorf in der epischen Kulisse erreichen.

Auch in Matala ist Stimmung absolut entspannt und alle sind schon wieder so unglaublich gastfreundlich. Wir wollten eigentlich noch an den Strand von Agiofarango runterwandern, aber Matala gefällt uns so gut, dass wir kurzerhand beschließen, zu bleiben und den Tag entspannt am Strand zu verbringen.

Palmenwedel vor blauem Wasser und kleinem Boot in Matala
Sandstrand in Matala mit Schirmen und kleinen Häusern im Hintergrund

MEHR ZUM THEMA MATALA

Damit sind wir erst bei der Hälfte unserer Kreta Rundreise 2019 angekommen. IM 2. TEIL UNSERER KRETARUNDREISE gehts dann weiter in Richtung Rethymnon, Chania und Westküste. Außerdem wird uns noch eine böse Überraschung im alten Dorfhaus der Familie einen dicken Strich durch unsere Reiseplanung machen.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.