REZEPTE

PITA BROT

Ganz einfach Pita Brot selber machen

It’s Piiiiiiita Time! Ok Freunde, heute verraten wir euch unser all Time Favorite Rezept für ein richtig fluffiges Pita Brot, dass einem schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammen laufen lässt. Ein guter griechischer Fladen ist nicht nur essentiell für eure GYROS PITA – Kurz angegrillt ist das weiche Brot auch die beste Beilage zu den klassischen Souvlaki Spießen. Aber so ein Pita Brot kann noch viel mehr – Belegt es doch einfach mal mit Tomaten, Feta, Olivenöl und ein paar Kräutern. Oder wie wär’s mit SELBSTGEMACHTEM CREAM CHEESE, getrockneten Tomaten und ein paar kräftigen Oliven? Pita Brot bietet unendlich viele Möglichkeiten für leckerste Kombi-Kreationen.

In diesem Rezept zeige ich euch alle notwendigen Tipps und Tricks, damit ihr im Handumdrehen mit ganz wenigen Zutaten einen ordentlichen Hefeteig knetet, mit dem sich ein super softes Pita Brot in der Pfanne backen lässt.

Frisch gebackene Pita Brote
Die Zutaten für 6 Pita Brote

330g MEHL
200ml WASSER
1 TL BRAUNER ZUCKER
3 TL TROCKENHEFE (oder ca 30g FRISCHE HEFE)
3 EL GRIECHISCHES NATIVES OLIVENÖL
1 TL SALZ

Das fertige Brot lässt sich übrigens auch prima einfrieren.

Die Zubereitung

Im ersten Schritt muss die Hefe aktiviert werden. Rühre sie dafür mit einem Schneebesen in eine Schale mit Wasser, bis sie weitestgehend aufgelöst ist. Füge anschließend noch einen Teelöffel braunen Zucker hinzu und warte etwa 10 Minuten. Das Wasser sollte weder zu kalt noch zu warm sein, sonst wird dein Teig beim Kneten sehr zäh. Bei Raumtemperatur klappt das mit der Hefe eigentlich immer. Auch wenn du es vielleicht nicht glaubst, aber auch das Raumklima in deiner Backstube wirkt sich merklich auf die Konsistenz deines Teiges aus.

Hab keine Angst vor dem Umgang mit der Hefe. Wenn du dich an ein paar easy Regeln hältst, gelingt dir garantiert ein luftiger Teig.

WICHTIG: Das Olivenöl und das Salz erst zur Hefe geben, wenn sie aktiv ist, sonst wird dein Teig später nicht so fluffig!

Kleine Bläschen an der Wasseroberfläche sind das Zeichen, dass die Hefe bereit ist, für die weitere Verarbeitung. Nun kannst du das Öl und das Salz in die Flüssigkeit geben und mit Hilfe eines Holzlöffels das Mehl unter rühren, bis du einen knetbaren Teig hast.

Die Devise lautet: KNETEN, KNETEN, KNETEN!

Mindestens 10 Minuten solltest du nun deinen Teig mit den Händen durchkneten. Du wirst merken, dass er irgendwann nicht mehr an den Fingern bzw. am Rand deiner Schale klebt. Dann kannst du ihn auf deiner Arbeitsfläche weiter kneten. Einen guten Teig erkennst du daran, dass er glatt wird und wenn du ihn zu einer Kugel formst, sollte sich die äußerste Teighaut dehnen und nicht reißen. Besitzt dein Teig diese Eigenschaft noch nicht, KNETE EINFACH WEITER! Glaub mir, dein Fleiß zahlt sich aus.
Wenn du mit dem Kneten fertig bist, gib den Teig zurück in die Schale, beträufle ihn mit etwas Olivenöl und decke die Schale mit einem feuchten Küchentuch ab.

Jetzt heißt es: SIGA, SIGA!

Suche deinem Teig ein schattiges Plätzchen und lasse ihn mindestens eine Stunde ziehen. Je länger du wartest, desto schöner entfaltet sich das Aroma.
Anschließend kannst du den Teig aus der Schale befreien und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen. Schneide sie nun in 6 gleiche Teile, die du ebenfalls zu kleinen Kugeln rollst. Bestreue sie nochmals mit Mehl, damit sie dir nicht am Tisch kleben bleiben. Auch hier kannst du dir ausreichend Zeit lassen. So bekommt die Hefe die Möglichkeit, weiter zu arbeiten und der Teig wird noch geschmeidiger.

Nimm dir als nächstes ein Rundholz und rolle den Pita Teig gleichmäßig, bis er eine eine Stärke von etwa 3 bis 4 Millimetern hat. Im Gegensatz zu einem Pizzateig, den man mit der Hand auszieht, ist es beim Pita Brot wichtig, dass du die Poren im Teig vor dem braten mit dem Rollholz schließt. Gibt dem Teig ein letztes Mal 15 Minuten Zeit, dann geht er beim Backen bzw. Braten in der Pan gleich richtig schön auf.

Erhitze nun eine beschichtete Bratpfanne auf höchster Stufe und bestreiche sie mit Hilfe eines Pinsels nur mit einem Hauch Olivenöl. Lege dann deine Teigfladen hinein und brate ihn ca. 2 bis 3 Minuten. Wenn er große Blasen bildet und aufgeht, kannst du ihn wenden und auch von der anderen Seite nochmals für dieselbe Zeit braten.

NOCH EIN LETZTER TIPP: Wenn du das frische Pita Brot unter einem Tuch abkühlen lässt, wird es ganz besonders weich und fluffig.

Kali Orexi!

Pita Brote auf einem Holzbrett
Rabattcode für Olivenöl und griechische Naturprodukte

* = Affiliatelinks/Werbelinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.